Bohrwiderstandsmessgerät zur fachgerechten Kontrolle von Bäumen und Hölzern

Mit einem Bohrwiderstandsmessgerät wie dem IML-RESI PowerDrill lässt sich die innere Struktur von Bäumen und Hölzern unkompliziert und schonend kontrollieren. Dadurch können Faulstellen ebenso wie Hohlräume und andere Defekte im Holz zuverlässig aufgezeigt werden, ohne dieses großflächig zu beschädigen.

Funktionsweise des Bohrwiderstandsmessgeräts

Das Bohrwiderstandsmessgerät enthält eine lange und dünne Bohrnadel, die sich in das Holz bohrt. Dabei misst das Bohrwiderstandsmessgerät das Torsionsmoment des Motors in Relation zur Eindringtiefe der Bohrnadel. Das Torsionsmoment ergibt sich aus der Reibung des Nadelschaftes im Holz und der Zerspanung an der Nadelspitze. Für die eindeutige Bestimmung der Schaftreibung, muss die Bohrnadel allerdings in einen Hohlraum eindringen oder den gesamten Stamm durchbohren und am Ende aus dem Holz austreten.

Für eine höhere Genauigkeit und eine bessere Identifizierung von Fäulen misst der IML-RESI PowerDrill zusätzlich zum Bohrwiderstand noch die Vorschubkraft der Bohrnadel an deren Spitze. Auf diese Weise ermittelt das IML-RESI-Holzprüfsystem die relative Dichteverteilung von Hölzern. Über Veränderungen in der relativen Dichte können Hohlräume im Holz und andere Schäden ausfindig gemacht werden.

Beschaffenheit der Bohrnadel

Die Bohrnadel aus Stahl weist eine Speziallegierung und Oberflächenbeschichtung sowie eine Verstärkung der Nadelspitze auf, was der Bohrnadel eine besondere Stabilität verleiht. Der Durchmesser des Nadelschafts beträgt lediglich 1,5 mm, wobei der Durchmesser der Nadelspitze 3,0 mm misst. Die durch die Bohrung verursachte Beschädigung des Holzes wird dadurch so gering wie möglich gehalten. Es sind je nach Einsatz i.d.R. 100 bis 150 Bohrungen pro Nadel möglich. Zudem ist eine spezielle Bohrnadel für das Bohrwiderstandsmessgerät erhältlich, die ausschließlich für Bohrungen in Holzmasten Verwendung finden soll.

Austausch  der Bohrnadel

Der IML-RESI PowerDrill überprüft optional den Nadeldurchmesser nach jeder Messung. Wenn die Nadel zu stark abgenutzt ist, sollte sie ausgetauscht werden, da ansonsten das Messergebnis zu ungenau ausfällt und es zu Überbeanspruchungen des Messgeräts führen kann. Das Programm „Automatischer Bohrnadelwechsel“ führt den Benutzer durch den Wechselvorgang.

Bedienung über das integrierte Display

Über das im Bohrwiderstandsmessgerät integrierte Display kann der Anwender Einstellungen vornehmen und sich die Ergebnisse der aktuellen und aller gespeicherten Messungen ansehen. Eine wichtige Einstellungsoption ist beispielsweise die Anpassung der Vorschubgeschwindigkeit an die zu kontrollierende Holzart. Diese kann der Benutzer stufenlos von 15 bis 200 cm/min einstellen. Außerdem stellt der IML-RESI PowerDrill die Möglichkeit zur Verfügung, individuelle Bemerkungen zu den Messungen zu hinterlegen.

Durchführung der Bohrwiderstandsmessung

Je nach Messobjekt sind mehrere Bohrungen in unterschiedlichen Positionen notwendig. Anschließend zeigt das Display am Bohrwiderstandsmessgerät das Ergebnis an. Es ist wichtig, dass die richtige Vorschubgeschwindigkeit vom Bediener eingestellt und an den Härtegrad des Holzes angepasst wird, damit ein Aussagekräftiges Messerergebnis angezeigt wird.

Darstellung der Messergebnisse

Der Anwender erhält das Messergebnis in Form einer Bohrkurve, bei der der Bohrwiderstand und die Vorschubkraft als Messkurven dargestellt werden. In manchen Fällen ist es empfehlenswert, noch eine zusätzliche Referenzbohrung durchzuführen. Bei Holzmasten ist sogar eine automatische Bewertung der Messkurve möglich. Es können individuelle Grenzwerte zur Auswertung einprogrammiert werden.

Messkurve mit dem IML-Power Drill Bohrwiderstandsmessgerät
Tropisches Hartholz mit Holzdefekt, Bohrtiefe: 45,57 cm, Nadeldrehzahl: 5000 U/min, Neigung: -4°, Vorschub: 25 cm/min.

Das Gerät speichert die Messergebnisse, die auch über eine USB- oder Bluetooth-Schnittstelle auf einen Computer übertragen und anschließend mit der entsprechenden Software im Detail ausgewertet werden können. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die Messkurve mit einem speziellen transportablen Drucker vor Ort auszudrucken.

Auswertung der Messergebnisse mittels Software

Mit Hilfe der PD-Tools Software kann der Anwender bei der Analyse der Messergebnisse auch eigene Kriterien festlegen, die er für seine Beurteilung des Holzzustandes verwenden möchte. Verschiedene Kurvenabschnitte lassen sich farblich voneinander absetzen, sodass die Interpretation der Messergebnisse leichter fällt. Außerdem kann der Benutzer die Ergebnisse von verschiedenen Messungen gleichzeitig betrachten und miteinander vergleichen. Anhand von Abflachungen in der Messkurve sind Hohlräume und andere innere Defekte im Holz deutlich zu erkennen.

Bei der Beurteilung der Holzqualität muss der Anwender zusätzlich zur Holzart die Standortbedingungen und Jahrringbreite berücksichtigen, da diese die Holzqualität beeinflussen können. Erfahrene Fachleute können anhand der Messkurve erkennen, welcher innere Defekt im Holz vorliegt. So können sie beispielsweise zwischen Faulstellen und Rissen unterscheiden.

Vorteile der Bohrwiderstandsmessung

Die Bohrwiderstandsmessung erlaubt eine sofortige Analyse am Ort der Messung und eine schnelle Beurteilung der Ergebnisse. So kann der Benutzer unmittelbar nach der Messung, die Standsicherheit und Holzqualität des zu kontrollierenden Baumes oder Holzes einschätzen. Um dies zuverlässig zu können, ist jedoch eine fachgerechte Schulung und ausreichend Erfahrung notwendig.

Ein weiterer Vorteil der Bohrwiderstandsmessung ist, dass eine Kontrolle des Holzes im kritischen Bereich unterhalb der Erdgleiche möglich ist, ohne das Holz ausgraben zu müssen. Denn gerade in diesem Bereich sind die Bedingungen für den Holzabbau durch Pilze ideal.

Nachteile der Bohrwiderstandsmessung

Bei der Bohrwiderstandsmessung von Bäumen entstehen geringfügige Verletzungen. Allerdings werden die Bohrlöcher durch die zurückbleibenden Holzspäne automatisch wieder verschlossen und das Holz verliert somit nicht an Stabilität. Darüber hinaus gibt die Messung lediglich den Zustand im gewählten Bohrbereich wieder, sodass dieser von geschulten und erfahrenen Fachleuten sorgfältig bestimmt werden sollte.

Anwendungsgebiete des Bohrwiderstandsmessgerätes

Der IML-RESI PowerDrill ist für Messungen an lebenden Bäumen und Konstruktionsholz geeignet und wird für folgende Gebiete eingesetzt:

Das IML-RESI-Holzprüfsystem dient der Erkennung von Hohlräumen und Rissen, die von außen nicht zu sehen sind. Zudem lässt sich damit Fäulnis in unterschiedlich fortgeschrittenen Stadien ebenso feststellen wie der Jahrringzuwachs. Darüber hinaus unterstützt das Bohrwiderstandsmessgerät die Beurteilung der Holzqualität und Standsicherheit mit aussagekräftigen Messergebnissen. Die darauf aufbauenden Maßnahmen können schwere Personen- und Sachschäden durch umstürzende Bäume oder einstürzende Holzbauten rechtzeitig verhindern. Der IML-RESI PowerDrill ist zur Baumkontrolle im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht geeignet.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite oder durch den "Akzeptieren" - Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden. Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung . Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Hier klicken, um Google Analytics zu deaktivieren

Schließen